Silicon Jungle, Shumeet Baluja

Heute gibt’s nur eine Kurzversion, denn ich sitze auf gepackten Koffern…

„Silicon Jungle“ vermochte es leider auch nicht wirklich, mich zu begeistern.

Das Cover ist sehr interessant gestaltet und erinnert an „Matrix“, der Klappentext hatte mich auch sofort angesprochen.

Der junge Informatiker Stephen Thorpe ist mit seinem Job als PC-Mädchen für alles in einem Handelsbetrieb nicht gerade ausgelastet. Also bewirbt er sich für ein Praktikum beim größten Datengiganten der Welt: Der Firma Ubatoo. Diese beherrscht quasi das Netz mit ihren Suchmaschinen, Mailaccounts, Shoppingportalen usw. usw. Das lockt natürlich auch Kriminelle an, die mit den Daten so ihre eigenen Pläne verfolgen. Der ehrgeizige Stephen und seine Freundin geraten über ein scheinbar harmloses Nebenprojekt in große Gefahr…

Von der Idee her ist der Roman eigentlich sehr ansprechend. Die Furcht vor den großen Datensammlern im Netz ist beileibe nicht unberechtigt und der Umgang mit diesem Geschäft immer wieder ein großes Thema. An der Umsetzung hapert es jedoch gewaltig. Stephen und seine Kollegen bei Ubatoo werden als totale Nerds dargestellt, die fortan quasi ihr gesamtes Leben vor den PCs verbringen. Dabei wurde mir nicht ganz klar, ob die auf mich übertrieben wirkende Darstellung von Ubatoos Arbeitsumgebung mit all ihren Annehmlichkeiten, die kreative Energien beflügeln soll, Satire oder Ernst sein sollte.

Charakterlich ist mir Stephen überhaupt nicht nahe gekommen-sein Interesse scheint einzig und allein seinen Projekten zu gelten. Auch mit seiner Freundin teilt er lediglich die Minuten kurz vorm Schlafengehen (gleiche Frage: Wird das hier nun kritisch betrachtet?). Wer das Buch liest, der sollte zudem eine gewisse Begeisterung für Informatik/Data Mining mitbringen. Sonst ist dem unbeschlagenen Leser nicht unbedingt alles verständlich. Spannungselemente fehlen der Geschichte ebenfalls weitestgehend oder werden nicht ausgeschöpft.

Das Ende kam mir dann doch etwas zu schnell und insbesondere der weitere Lebensweg von Stephens Freundin wirkte auf mich wenig überzeugend.

Wirklich nicht ganz mein Fall.

P1000475P1000475

Verlag: Suhrkamp Taschenbücher * Januar 2012 * 375 Seiten * 978-3-51846301-7
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s